Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht

Sarah Miedreich - 12. March 2019 - 11 Minuten fürs Lesen


In der heutigen Zeit wird der technologische Wandel immer rasanter. Von Virtual Reality Brillen bis 360 Grad Videos gibt es zahlreiche Anwendungsfälle, die den Menschen unterhalten, aber auch einen Mehrwert zur Erleichterung des Alltags bieten. Ein aktueller Trend und momentan beliebtestes System ist Augmented Reality. Doch was ist AR genau?

Definition: Was ist Augmented Reality (AR)?

Der Begriff Augmented Reality stammt aus dem Englischen und kann als erweiterte Realität ins Deutsche übersetzt werden. Diese Erweiterung der Realitätswahrnehmung geschieht computergestützt. Sie ist ein Teil der Mixed Reality. Bei AR geht es, anders als bei der Virtual Reality (VR), nicht darum sich komplett in eine virtuelle Realität zu versetzen, sondern die “echte” Realität mit zusätzlichen Elementen zu ergänzen. AR kann auf alle menschlichen Sinne bezogen werden, bezieht sich allerdings hauptsächlich auf die visuelle Darstellung.

Augmented Reality Kontinuum

Beispiele für Augmented Reality

Der Einsatz von Augmented Reality begegnet uns bereits im Sport. AR wird bei Sportarten eingesetzt, um beispielsweise Linien zur Veranschaulichung von Abseits oder der Tor-Distanz anzuzeigen.

Zu den bekanntesten Einsätzen der mobile augmented reality zählen derzeit die Apps “Pokemon Go” und “Snapchat”. Eine Neuheit von 2017 ist die AR-App Ikea Place, die es dem Nutzer ermöglicht in Originalgröße Ikea Möbel im eigenen Wohnraum virtuell zu platzieren.

Google Glass wurde ebenfalls via Augmented Reality umgesetzt. Die AR-Brille verknüpft reale Objekte mit Informationen und blendet sie ein. Mithilfe der AR-Glasses können Monteure Bedienungsanleitungen durchblättern, während sie an der Maschine arbeiten.

Auch in anderen Branchen lässt sich die AR-Technologie effektiv einsetzen. Im Bereich Healthcare kann die Verwendung von AR die Arbeit der Ärzte erleichtern.

Die RECARO AR-App

Bitfactory realisiert die neue Augmented Reality App für das RECARO eGaming. Die RECARO AR App ermöglicht es, verschiedene Modell-Varianten der Gaming Seats in den eigenen vier Wänden in 3D zu visualisieren. Der Gaming Stuhl kann via AR-App in Originalgröße im eigenen Wohnraum virtuell platziert werden. Der User erhält so einen ersten Eindruck von dem Produkt in der realer Welt. Lesen Sie mehr zur RECARO AR-App.

Augmented Reality RECARO AR App

Historie: Wie hat sich AR entwickelt?

Augmented Reality (AR) hat ihren technischen Ursprung in den HUDs (Head up Display), die ursprünglich für die Kampfflugzeuge in den 50er Jahren entwickelt wurden. Auch heutzutage werden HUDs im Militär verwendet. Sie sind in den Helmvisieren integriert und mit AR-Funktionen ausgestattet.

Als unverzichtbar für die Entwicklung der AR-Technologie gilt die Konferenz International Symposium on Mixed and Augmented Reality (ISMAR), die erstmals 2002 stattfand. Das Symposium findet jährlich abwechselnd in Europa, Asien und den USA statt.

Marktstudien zeigen, dass sich hinter dem AR-Trend ein großes Marktpotential verbirgt und mit einem Marktdurchbruch in den nächsten Jahren gerechnet werden kann. Aufgrund der Möglichkeit AR standortunabhängig zu nutzen und einfach zu integrieren, ergeben sich für den Nutzer viele verschiedene Betätigungsfelder. Laut Redakteuren des Forbes Magazins habe Augmented Reality das Potential einen ganzen Markt neu zu erschaffen.


Potential von Augmented Reality

Wie funktioniert Augmented Reality?

AR-Browser

AR-Browser sind bestehende Plattformen, bereitgestellt von Drittanbietern, die das einfache Erstellen und Bearbeiten von AR-Inhalten über Entwicklerwerkzeuge ermöglichen. Die AR-Browser werden meistens von den Betriebssystemen iOS und Android unterstützt und über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets genutzt. AR-Plattformen basieren auf den Funktionsweisen “Location based service” (LBS) oder auf der Bild- und Markererkennung.

AR-Apps

Im Gegensatz zu dem AR-Browser ist die AR-App eine individuelle und innovative Lösung für ein Augmented-Reality-Erlebnis, welche auf den Basistechnologien wie dem Apple ARKit aufbauen. Sie können dem User in den Bereichen Information, Unterhaltung, Edutainment (Education & Entertainment) etc. nutzen. Mögliche Darstellungsformate bei AR-Anwendungen sind: einfache Texteinblendungen, eingebettete Video- und Audiodateien, 360°-Panorama und -Turn-Around Darstellungen, animierte 2D und 3D Inhalte. AR-Apps zeigen dem Nutzer ergänzende Informationen zu seinem Standort mithilfe des “Local based service” (LBS), oder blenden virtuelle Objekte in die Bildschirmwiedergabe des realen Umfelds ein, mittels Bild- und Markererkennung.

AR-Funktionsweisen

Es gibt zwei unterschiedliche Funktionsweisen des Augmented-Reality-Browsers und der AR-Apps. Manche Systeme unterstützen nur eine, andere wiederum beide:

Location based service Beim LBS, dem standortbezogenen Dienst, werden alle wichtigen und erforderlichen Informationen über den Standort des Nutzers gezogen. Dies geschieht über das aktivierte GPS auf dem Endgerät. Eine Internetverbindung ist erforderlich.
Bild- und Markererkennung Bei der Marker- und Bilderkennung werden bestimmte Objekte als Anhaltspunkt für die AR genutzt. Die Analyse der Kamerabewegung zur wirklichen Welt, wird als Tracking bezeichnet. Das Tracking wird am einfachsten über Marker gesteuert, welche 2 oder 3 dimensional sind. So kann beispielsweise eine Buchseite oder eine Getränkedose ein Marker sein. Wichtig ist, dass die Marker Kontraste und scharfe Kanten aufweisen, sodass das Programm in der Lage ist diese zu erkennen.

Augmented Reality Anwendung

Beispiel: Entwicklungsplattform ARKit

ARKit ist die Entwicklungsplattform von Apple für mobile iOS Geräte. Es wurde 2017 zusammen mit der 11. Version des Betriebssystems (iOS 11) eingeführt. ARKit führt während dem Bewegen des Geräts “Umgebungsmapping” durch. Voraussetzung dafür sind integrierte Features des Apple-Geräts wie Kamera, Beschleunigungssensoren, Gyroskop und Kontexterkennung. Apples Software nutzt die Plattform, um die Funktion von 2D und 3D Elementen in eine Live-Vorschau einzubauen. ARKit verbindet die Bewegungsverfolgung, Bilderfassung, fortgeschrittene Szenenverarbeitung und komfortable Displaynutzung in einer Schnittstelle. Beispielsweise sind erstellte AR-Szenen persistent und können zu jeder Zeit von den Personen gesehen werden, die den Standort besuchen. Der Nutzer der AR-Anwendungen benötigt ein Apple Gerät mit einem A9-Prozessor für die Unterstützung des Systems.

Voraussetzungen für eine AR-Nutzung

Damit Augmented Reality auf dem Device funktionieren kann, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

    Software für Inhalte und Anwendung.

    Kamera zur Bildaufnahme- und Verarbeitung.

    Darstellungshardware (Display).

    Marker für das Tracking (bei Verwendung der Bild- und Markererkennung).

    GPS (bei Verwendung des LBS).

Hinweis: Augmented Reality erfordert besonders hohe Rechenleistung und eine gute Smartphone-Kamera. Aus diesem Grund sind AR-Apps nur mit neuen iOS- und Android-Modellen kompatibel. Ältere Modelle sind nicht ARKit-kompatibel.

Fazit

Die beliebte Technologie Augmented Reality bringt viele tolle Möglichkeiten mit sich. Viele Funktionen sind bereits im Alltag medienaffiner Nutzer integriert. Die AR-Anwendungen sind in den Bereichen Gaming, Kommunikation, Sport, E-Commerce aber auch im Gesundheitswesen zu finden. AR wird innerhalb der nächsten Jahre einen großen Wachstumsschub erleben und in nahezu allen Branchen vertreten sein. Wir sind gespannt, welche Neuheiten im Bereich AR auf uns zu kommen!


Sie haben Fragen zur Entwicklung von Augmented Reality Apps?

Dann melden Sie sich.

Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter!

Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail.



Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht