Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht

Aleksandra Zlotnyk - 30. November 2016 - 6 Minuten fürs Lesen


Zeugnissprache – Probleme und Herausforderungen

Zeugnissprache: eine Menge Text und eine Menge ähnlicher verschlüsselter Formulierungen.

Laut dem § 6 Abs. 2 GewO gilt die Regelung in § 109 GewO, dass Arbeitnehmer nach Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis haben. Zusätzlich gilt nach Absatz 2, dass dieses verständlich formuliert sein muss und keine missverständlichen Formulierungen enthalten darf.

Was tun, wenn man ein voll getextetes Zeugnis erhält und erstmal mitten im Meer von typischen Zeugnisformulierungen steht?

  1. Frau Müller hat die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt.
  2. Herr Mayer war wegen seines freundlichen Wesens und seiner Bereitschaft zur Zusammenarbeit allgemein beliebt. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war einwandfrei.
  3. Frau Sonnenhof führte die ihr übertragenen Aufgaben stets selbständig und gewissenhaft aus.

Klingt eigentlich nicht schlecht, so auf den ersten Blick und Ton. Doch ist die Bewertung wirklich so positiv, wie sie für uns Laien/Nicht-Profis klingt? Und welcher Benotung entspricht “…das hohe Maß an Leistungsbereitschaft”, ein “gutes Fachwissen” oder “…eine den Anforderungen gerecht werdende Auffassungsgabe”?

Die Lösung: Arbeitszeugnis.io

Diese Fragen stellten auch wir uns, die Gründer der App Entwicklungsagentur Bitfactory. Als junges Unternehmen erhielten wir immer wieder Bewerbungen mit dementsprechend vielen Arbeits- und Praktikumszeugnissen. Doch auch wir taten uns schwer mit der Entzifferung der Zeugnissprache, der Zuordnung von klaren Noten zu den Texten über Sozialverhalten, Arbeitsweise oder der Auffassungsgabe. Denn schon ein kleines Wörtchen, wie “sehr”, “vollen” oder vollsten” und “äußerst” kann eine ganze Note ausmachen.

arbeitszeugnis1

Und so kam es: die Idee zur Effizienzsteigerung und eindeutiger Arbeitsbeurteilung – ein Übersetzer der Zeugnissprache und das verständlich Machen verschlüsselter Formulierungen in Zeugnissen. So entstand die App Arbeitszeugnis.io

Funktionsweise der App Arbeitszeugnis.io

Durch einfaches Hochladen oder Fotografieren des Zeugnisses in der App wird das Dokument in Sekundenschnelle analysiert und die entsprechende Note geliefert. Die App gibt es für iOS und Android und kann im Apple AppStore oder Google Play Store heruntergeladen werden. Detailanalysen innerhalb der App kann man optional für 0,99 € erhalten.
Das Zeugnis kann auch direkt im Browser hochgeladen werden. Dies erfolgt auf der Website von arbeitszeugnis.io: https://www.arbeitszeugnis.io

arbeitszeugnis2

Weiterhin können auf dem Arbeitszeugnis-Blog weitere Infos zur App gefunden werden, sowie hilfreiche Tipps für das korrekte Verfassen von Zeugnissen und das Verständnis der Zeugnissprache.

Erfolge der App Arbeitszeugnis.io

Die zeitsparende und effiziente App hat bereits den HR.Hackathon 2016 in Berlin gewonnen. Der HR.Hackathon ist ein Event für Programmierer, IT- Entwickler, Designer und HR Manager, die in Teams neue Softwareprodukte entwickeln. Zum Schluss wird in einer Preisverleihung das Team geehrt, welches die Jury mit dem besten Prototypen überzeugt.
Zu den wichtigsten Kriterien bei der Bewertung der Ergebnisse und damit der Festlegung der Gewinner zählen u.a folgendes:

  1. Relevanz und Aktualität des Problems, welches durch die neu entwickelte App gelöst wird
  2. Benutzerfreundlichkeit der Lösung sowie das Feedback und Bewertung der App seitens der Nutzer

Weitere Kriterien sowie detaillierte Infos zum Ablauf des Wettbewerbs finden Sie unter HR.Hackathon Berlin, 2016.

Als wir vom Wettbewerb erfuhren, wurde uns schnell klar, wie die anfängliche Idee der Arbeitszeugnis-App weiterentwickelt und vervollständigt werden kann. Nach einem Brainstorming, in dem wir Lösungen fanden, wie Arbeitszeugnisse automatisiert bewertet werden können, meldeten wir uns sofort zum HR.Hackathon an. Innerhalb des 48-stündigen Wettbewerbs entwickelten wir eine fertige Version der App für iOS.
In der finalen Präsentation begeisterten und überzeugten wir die Jury mit den Ergebnissen und setzten uns gegen 9 Teams mit 95 Teilnehmern und insgesamt 15 Ideen für HR Tech Anwendungen durch. Mit dem Sieg hatten wir den anwesenden Sponsor indeed zum ersten Werbekunden sowie weitere Interessenten gewonnen.

Die erst seit Juni 2016 im Store verfügbare App wurde bisher bereits 4.114 Mal heruntergeladen und genutzt. Davon gab es 1.959 Zugriffe für Android und 2.155 für iOS. Insgesamt gab es bis heute rund 3.000 Installationen für Android und 3.800 für iOS.



Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht