Zurück zur Übersicht

Irmak Ali - 14. June 2017 - 8 Minuten fürs Lesen


Vertrieb 4.0

Mit der Entwicklung zur Industrie 4.0 kommt auch der Wandel der Prozesse im Unternehmen – also auch im Bereich des Vertriebs. Viele Betriebe sind sich unsicher, ob die Weiterentwicklung für ihr Arbeitsumfeld einen Vorteil mit sich bringt.

Doch was steckt wirklich dahinter?

Vertrieb 4.0 bedeutet die Digitalisierung und Vernetzung der Prozesse im Unternehmen, vor allem im Marketing und Vertrieb. Bis zum Vertrieb 3.0 gab es nahezu kaum Wettbewerb und Markttransparenz, die heutzutage durch das Internet reichlich gegeben ist. Durch eCommerce und gut informierte Kunden ist der Konkurrenzkampf zwischen Unternehmen so hoch wie noch nie. Wenn diese das System also als Vorteil nutzen wollen, müssen sie schnell handeln und umdenken. Doch wie kam es zum Vertrieb 4.0?

Entwicklung zu Vetrieb 4.0

Vertrieb 1.0 – ca. ab 1950

In dieser Zeit war es für die Konsumenten Luxus ein Produkt erwerben zu können, welches ihren Forderungen gerecht wird.

Vertrieb 2.0 – ca. ab 1975

Hier zeichnet sich der Beginn des Wettbewerbs ab. Die Nachfrager können zwischen mehreren Anbietern vergleichen und wählen. Die Auswahl ist trotz allem bescheiden.

Vertrieb 3.0 – ca. ab 2000

Durch das Internet ist eine maximale Preis- und Leistungstransparenz gegeben, welches den Wettbewerb immer größer gestaltet. Auch wird das Online-Shopping eines der bedeutendsten Vertriebskanäle.

Vertrieb 4.0 – Gegenwart

Der Konkurrenzkampf der Unternehmen verbreitet sich global immer weiter aus. Die Käufer greifen auf das World Wide Web zu, um die unendliche Anzahl des Sortiments zu vergleichen. Sie suchen nach Angeboten, welche die Erwartungen passgenau treffen sollen. Die Anbieter müssen deshalb die Kundenbedürfnisse so schnell wie möglich erkennen und das gewonnene Wissen einsetzen. Um die nötige Information erheben zu können, ist ein guter Mix aus Marketing und Vertrieb nötig.

Für diese Digitalisierung ist jedoch eine Veränderung der Prozesse im Unternehmen nötig. Besonders für Verkäufer ist das eine Herausforderung, da sie nicht mehr auf ihre bisherige Verkaufsstrategie vertrauen können. Die herkömmlichen Methoden mit Block und Stift oder eine Powerpoint-Präsentation auf einem Laptop sind somit veraltet. Hier kommen die neuen handlichen Anwendungen ins Spiel – nämlich Apps.

App basierte Unternehmensunterstützung durch Vertrieb 4.0

Das Ziel eines Außendienstmitarbeiters ist natürlich für das Unternehmen Kunden zu gewinnen, Umsatz zu machen und damit die Kosten zu decken, um Gewinn zu erzielen. Durch das Internet sitzen diese jedoch im Außendienst immer besser informierten Kunden gegenüber. Die veralteten Methoden sind hier also weder besonders hilfreich noch ansehnlich. Außerdem sind die Papierformulare nicht zuverlässig, da sie leicht verloren gehen können und man diese letztendlich trotzdem in eine digitale Version umwandeln muss. Zudem müssen die Außendienstmitarbeiter erst in das Unternehmen, um eine Bestellung aufgeben zu können. Dies hat zur Folge, dass zusätzlich Zeit für den Weg benötigt wird.

Im Vertrieb 4.0 sind Apps vor allem zur Unterstützung der Außendienstmitarbeiter ideal. Diese Anwendungen können die Kundenberatung und den damit verbundenen Verkauf von Produkten positiv beeinflussen. Besonders nützliche Funktionen gibt es im Bereich der Verwaltung, Demonstration und der Kaufabwicklung. Produktkataloge anzeigen, Videos abspielen oder auch direkt eine 3D-Produktansicht darstellen sind hier nur einige Möglichkeiten zur Optimierung des Vertriebskanals.

Ergänzend können aktuelle Daten über die neuesten Produkte, Bestellungen usw. auf jedem Endgerät angezeigt werden. Informationen für neue Bestellungen können direkt in das Online-Formular eingegeben werden, wodurch eine Verzögerung des Prozesses durch die herkömmliche Papierform umgangen wird. So ist es auch möglich, unternehmensübergreifend Informationen anzeigen zu lassen, sodass alle Außendienst- und Vertriebsmitarbeiter eines Unternehmens die Berechtigung erhalten, auf wichtige Dokumente wie beispielsweise die Bestelllisten zuzugreifen. Diese Funktion ist eine der wichtigsten Features bei den Apps im Bereich Vertrieb 4.0, da so ein Verkaufsabschluss schnell und einfach durchgeführt werden kann.

Eine weitere Möglichkeit diese Vertrieb Apps effektiv zu nutzen, ist die innovative Verwaltung von Kundenterminen und Daten. Mit wenigen Klicks sind diese ohne große Mühe aufgerufen. Neben der Nutzung eines Routenplaners ist es auch möglich Dokumente zu erstellen, die zur Vor- und Nachbereitung oder Protokollierung der individuellen Verkäufe dienen. Des Weiteren können die Kunden direkt die Bestellbestätigung zugeschickt bekommen. Selbstverständlich sind Tablets wie iPads, iPad minis und Windows/Android Devices hierfür wie geschaffen.

Verkaufszahlen

Die Endgeräte für den Verkauf haben sich bereits als nützlich erwiesen. Im Bereich des Online-Vertriebes wurden im ersten Quartal 2016 Verkäufe via mobile Apps im Wert von 26.6 Milliarden Dollar gezählt. Somit wurden mehr Verkäufe abgeschlossen als im Webbrowser.

Anbieter

Für Vertriebs Apps gibt es zahlreiche Unternehmen, welche diese Dienstleistung anbieten. FLYACTS oder ONSIGHT wären Beispiele hierfür. Diese monatlich zu zahlenden Systeme ermöglichen die optimale Verbindungen zwischen Außenvertetern und dem Unternehmen.

Falls Sie eine Vertriebs App für Ihr Unternehmen entwickeln lassen wollen, ist der Ablauf simpel. Sie lassen sich in einem Gespräch mit den Dienstleistern beraten, indem Sie Ihre Wünsche und benötigten Features schildern. Gemeinsam analysieren Sie hierbei Ihre genauen Anforderungen und die Geschäftsprozesse, die durch eine App gezielt unterstützt werden sollen. Mit den sogenannten User Stories ist es möglich, die Anforderungen für eine App in Alltagssprache so zu formulieren, dass auch Menschen mit wenig technischem Know-How bei der Planung mitwirken können. Nachdem Ihre genaue Vorstellung festgelegt wurde, wird Ihre individuelle App meist auf HTML5 Basis entwickelt.

Fazit

Durch den Vertrieb 4.0 lässt sich die Arbeit von Außendienst- und Vertriebsmitarbeitern umweltfreundlicher, kostengünstiger und komfortabler gestalten. Die Optimierung der Prozesse erleichtert hier den Mitarbeitern zahlreiche Aspekte, beispielsweise die Bestellprozesse oder die unnötige Papierarbeit. Die Unternehmen, die also die rasante Weiterentwicklung und Digitalisierung als Vorteil nutzen möchten, sollten sich die Vertriebs Apps näher ansehen und eine Investition in Betracht ziehen. Da die Konkurrenz nicht schläft und dieses System sehr viele Nutzen mit sich bringt, lassen sich solche Anwendungen nur empfehlen. Falls Sie sich also dafür entscheiden, wird Ihr Betrieb auf alle Fälle die Nase vorn haben. Zusätzlich werden Ihre Mitarbeiter Ihnen danken.


Mögen Sie diesen Post?


Zurück zur Übersicht