Zurück zur Übersicht

Irmak Ali - 30. May 2017 - 7 Minuten fürs Lesen


In der heutigen Zeit des Web 4.0 ist es üblich, dass sehr viele Apps innerhalb eines kurzen Zeitraums entwickelt und herausgebracht werden. Im Mai 2015 wurden 39.993 neue Apps von Entwicklern eingereicht, was einen Durchschnitt von 1.290 Apps pro Tag bedeutet. Dies verursacht eine immense Menge an Anwendungen, die nicht regelmäßig genutzt werden.

Aber wie kann man aus der Vielzahl herausstechen?

In dieser Masse an neuen verfügbaren Downloads ist es selbstverständlich schwierig, den Überblick zu behalten und zu sehen, welche davon nützlich sein können, ob für Alltag, Arbeit oder Freizeit.

Hier haben wir 13 Tipps für Sie, die Ihnen dabei behilflich sein können, Ihre App aus der Menge von Angeboten herausstechen zu lassen:

1. Ohne Ziel ist jeder Weg der Falsche: Man sollte sein Ziel genau definieren. Welche Aufgabe möchte man mit seiner App lösen? Die Zielformulierung hilft hier, später zu überprüfen, ob diese ihren Zweck erfüllt hat und im Rückblick erfolgreich ist.

2. Mehrwert bieten: Die App muss einen einfachen und verständlichen USP (Unique Selling Point) bieten. Durch diesen soll der langfristige Erfolg garantiert werden, indem der Nutzer keine andere Opportunität hat, als die App für seine Bedürfnisse zu nutzen.

3. Analyse der Konkurrenz: Das Betrachten der konkurrierenden Apps ist ein wichtiger Punkt. Hier sind die Fragen, ob der Markt bereits meine angebotene Leistung gedeckt oder meine App den besseren Mehrwert hat, von Bedeutung. Dazu sollte man Funktionen, Usability Design, Inhalt, Performance usw. vergleichen.

4. Teamwork makes the dreamwork! – Ein weiterer Erfolgsfaktor: das Team. Bei einer guten Zusammenarbeit der Dienstleister und Auftraggeber als Gruppe sind die Ergebnisse umso zufriedenstellender. Eine gute Kommunikation und der Austausch von Wissen sind hier das A und O.

5. Überlegt vorgehen: Erst Prototypen der App entwickeln, dann Zeit und Geld für das endgültige Resultat investieren. Mit der Testversion stellt sich heraus, ob die Idee bei den Kunden ankommt und sich auf dem Markt durchsetzen wird. Das Feedback der möglichen Nutzer kann man danach zur Weiterentwicklung der App nutzen.

6. User Experience: Für erfolgreiche Apps ist das Nutzererlebnis (UX) ein entscheidendes Basiselement. Die Mitarbeiter der Entwicklung sollten die App vorab testen, um zu erkennen, ob die Nutzung angenehm gestaltet ist und ob etwas verbessert werden könnte. Sind diese mit ihrem geschulten Auge und ihrem Wissen zufrieden, werden die Kunden die Verwendung auch als positive Erfahrung empfinden.

7. Kommunikation: Die Apps, die Kommunikation und Interaktion als Funktionen mit eingebunden haben, sind heutzutage einer der erfolgreichsten Anwendungen der Welt. Die soziale Komponente hat vielen Firmen einen riesigen Erfolg verschafft, siehe Facebook, Instagram und Co.

8. Variation: Das Angebot von Apps ist immens. Jedoch gibt es verschiedene Plattformen, auf denen diese angeboten werden, z.B. AppStore für iOS, Amazon Store oder Google Play Store für Android. Indem die App auf diesen oder sogar noch weiteren Betriebssystemen verfügbar ist, kann man sich eine möglichst große Reichweite sichern. Für mehr Informationen über hybride und native Apps klicken sie hier.

9. Aktualisierungen: Falls die App eine lange Lebensdauer haben soll, was in der Regel wünschenswert ist, müssen Updates zur Anpassungen der Darstellung auf Endgeräten und Plattformen gemacht werden, da sich diese in einer immensen Geschwindigkeit immer weiterentwickeln. Lassen Sie sich hierzu von Nutzern Rezensionen geben, um an direktes und persönliches Feedback zu gelangen. So können zukünftige Updates besser geplant werden.

10. Cross-Media-Management: Um eine größtmögliche Reichweite zu bekommen, ist die Werbung über die Kampagne das Entscheidende. Abgesehen von den Online-Medien sollten auch die konventionellen Medien wie TV und Print in Betracht gezogen werden, um den idealen Marketing-Mix zu sichern.

11. Versuchen Sie Ihre Zielgruppe zu verstehen: Wann und für wie lange werden sie die App benutzen? In welchen Abständen werden sie diese nutzen? Welche Endgeräte sind hier gefragt? Die Antworten werden Ihnen die App Entwicklung erleichtern.

12. Wirtschaftlich handeln: Bedenken Sie die Kosten: kostenlose Apps sind viel erfolgreicher und bekannter als kostenpflichtige. Natürlich sollte man jedoch Einnahmen haben, wenn die App durch ihren Inhalt und ihrer Funktionalität an Wert gewinnt.

13. Kompatibilität: Durch die große Menge an Smartphones, Tablets und Laptops auf dem Markt, gibt es unterschiedlichen Variationen, die auch die Apps erfüllen müssen. Die verschiedenen Spezifikationen wie die Bildschirmgrößen, Farbeinstellungen usw. sollten durch die Kompatibilität der App kein Problem sein.

image_erfolgreicheapps

Wir haben Ihnen geholfen?

Die App Entwicklung lässt sich durch das immense Angebot von Apps in den entsprechenden Stores immer schwieriger gestalten, da die Konkurrenz niemals schläft. Wir hoffen jedoch, dass Sie durch unsere Tipps die nächste App entwickeln und erfolgreich in die iOS und Android App-Charts stürmen. Gerne stehen wir Ihnen bei der individuellen Umsetzung Ihrer App zur Seite.


Mögen Sie diesen Post?


Zurück zur Übersicht